Archiv der Kategorie: Gedanken

Memories

Hallo ihr Lieben,

ich hoffe, ihr habt die ersten Wochen des neuen Jahres gut überstanden und seid inzwischen – wie ich auch – schon wieder voll dabei!

Habt ihr denn auch ein „Jar of Memories“? Ich habe mir seit Jahren schon vorgenommen, etwas in der Art zum Jahreswechsel „anzuschaffen“ und im Laufe des Jahres zu befüllen. Es gibt ganz viele Arten dieser Sammlungen. Manche sammeln all Ihre schönen Gedanken und notieren Sie auf kleinen Zetteln, die sie in das Glas legen. Andere sammeln einfach alles, was Ihnen so unterkommt und sie als wichtig genug erachten, um es als Erinnerung aufzuheben. Sei es eine Quittung für ein schönes Essen mit Freunden, ein Sammelaufkleber aus der aktuellen Paninikollektion oder eine beim Spaziergang gesammelte Eichel.

Erinnerungen_1In diesem Jahr habe ich es endlich in die Tat umgesetzt und habe mir ein altes, großes Glas mit Washitape beklebt und zu meinem Erinnerungsglas gemacht. Und was sammele ich so? Alles! Egal, ob es Eintrittskarten, schöne Gedanken und Erinnerungen sind, die ich handschriftlich notiert habe, oder eben die gesammelte Eichel vom Spaziergang…

Am letzten Tag des Jahres wird das Glas geleert und man hat die Gelegenheit, sich alles, was im Laufe der Zeit gesammelt wurde, noch einmal genau anzusehen und in Erinnerungen zu schwelgen. Ich freue mich heute schon total darauf, was mich in 353 Tagen erwartet.

Erinnerungen_2Und wie ihr seht, ist trotz des jungen Jahres schon ein bisschen was im Glas…

Frohe Weihnachten

Hallo ihr Lieben,

ich wünsche euch auf den letzten Drücker noch ein schönes Weihnachtsfest im Kreise eurer Lieben, viel Zeit für Freunde und Familie und gutes Essen, genussvolle Stunden, Ruhe und Erholung, zum Innehalten und Kraft tanken und für alles, was ihr sonst noch machen möchtet.

Auch, wenn unser Wetter sich eher nach Frühling anfühlt, wünsche ich euch ein bisschen Schneeballschlacht und Schlittenfahren im Herzen…

WeihnachtsgrußRutscht gut in ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr und habt es fein. Alles Liebe für 2016!

Leseliebe – analog oder digital?

Hallo ihr Lieben,

seid ihr auch so Leseratten? Ich lese für mein Leben gern, finde aber leider oftmals die Zeit nicht, was ich sehr schade finde. An keinem Buchladen komme ich wirklich vorbei und muss immer in den neuen Büchern stöbern, Rückentexte lesen, Cover bewundern…

Schon länger liebäugle ich mit einem eBook Reader, weil ich hoffe, dass ich damit öfter zum Lesen komme. Ich könnte ihn in der Handtasche haben, Wartezeiten damit überbrücken und mit in den Urlaub nehmen.  Außerdem hätte ich mit der integrierten Beleuchtung der Problematik „ich möchte lesen, aber kein helles Licht anschalten“ ein Schnippchen geschlagen…

LeseliebeHeute habe ich mir endlich ein solches Gerät bestellt und bin gespannt, wie ein Flitzebogen. Ich werde sicherlich berichten, wie es mir damit so ergeht…

Was ich aber eigentlich wissen möchte: Habt ihr auch einen eBook Reader? Kommt ihr damit öfter zum Lesen? Lest ihr nur noch digital oder auch noch auf die klassische Art?

Ich freue mich auf eure Kommentare!

Nikolaus

Hallo ihr Lieben,

ich wünsche euch einen schönen zweiten Advent und hoffe, dass ihr alle artig genug gewesen seid, um heute Morgen prall gefüllte Stiefelchen vor der Türe zu finden.

Habt es fein!

Nikolaus

Start your day right…

Hallo ihr Lieben,

Es gibt da diese Momente, in denen einem bei einem speziellen Anblick, Ausblick, Gedanken oder was auch immer kurzzeitig ganz warm ums Herz wird. 

Mir ist das zuletzt heute früh passiert, als ich beim morgendlichen Blick über unsere kleine Büroteeküche hinweg diesen Anblick genießen durfte.

  

Irgendwie ein schöner, wärmender Anblick, wie die Sonne sich gemächlich nach oben arbeitet und den kalten Nebel beiseite schiebt. Klingt sehr philosophisch, war aber einfach schön!

Habt ihr auch manchmal solche kleinen, erhellenden Momente?

Die Sache mit der Zufriedenheit…

Hallo ihr Lieben,

ihr kennt das sicherlich. Es gibt da diese eine Situation, über welche man oft nachdenkt und mit der man nicht vollumfänglich zufrieden ist.  Von der man sich aber auch nicht wirklich ganz trennen möchte, weil man sich in und mit ihr eigentlich doch ganz wohl fühlt. Man überlegt hin und her, stellt an Schrauben, verändert, denkt wieder darüber nach, stellt die Schrauben doch noch einmal anders, etc. pp.

Wer sich das Veröffentlichungsdatum meines letzten Posts ansieht, kann sich denken, worum es geht… Trotz meiner Ankündigung, dass es nun mit voller Kraft voraus geht, habe ich mich noch weiter von meinem Blogleben zurückgezogen. Und es jeden Tag vermisst. Kennt ihr das, wenn man etwas so lange herauszögert, dass man irgendwann dieses „jetzt ist es eh egal“-Gefühl hat? Ja, so weit war ich schon. Ich hatte quasi abgeschlossen.

Aber dann musste ich an all die schönen Momente denken, die ich durch den Blog erlebt habe. Die ersten zarten Freundschaften, die sich aufgrund eines Forums bildeten und durch welches ich tolle Bloggerinnen kennenlernte. Das Erstellen des eigenen Blogs, die ersten kleinen Schritte, die ersten Kommentare, die ersten Bloggertreffen,… So viele erste Male. So tolle Momente meines eigenen Lebens, die ich mit euch, meinen Lesern und Freunden teilen durfte. Die fast schon „therapeutische Wirkung“ des Schreibens, des Teilens, des Mitteilens. Wollte ich tatsächlich darauf verzichten? Auf diese Frage kann ich nur mit einem entschiedenen Nein antworten.

Doch, wie sollte es weiter gehen? War ich Fuel & Fashion entwachsen? Brauchte ich etwas komplett Neues, worauf ich mich konzentrieren konnte? Ich dachte mir, ich sollte alles, was Fuel & Fashion ausmachte, hinter mir lassen. Legte sogar schon einen neuen Blog an, in der Hoffnung, dass dieser mir neue Energie gäbe.

Aber dann besann ich mich noch einmal und kam zu meinen Wurzeln zurück. Warum sollte ich diesen Blog auflösen? Warum meine ganze Arbeit, meine Erlebnisse, meine Erinnerungen einfach löschen, obwohl sie doch der Kern des Ganzen sind? Warum den Namen, den ich mit den damaligen Bloggerfreundinnen ausgesucht hatte, weil er doch so gut zu mir passte, einfach wegwerfen? Ja, das frage ich mich auch und kam zum den Schluss, dass ich nicht wollte. Und so sitze ich nun hier, freue mich, dass ich den Schritt zurück nicht gegangen bin und bin voller Tatendrang.

The BeginningIch würde mich freuen, wenn ihr diesen Weg weiter mit mir gehen würdet! Danke dafür ♥

Back on track…

Hallo ihr Lieben,

da bin ich wieder. Der/die ein oder andere hat mich vielleicht schon vermisst. Ich habe meine Blogpause wirklich genossen, teilweise sogar schon mit dem Gedanken gespielt, ganz aufzuhören und mich doch wieder dagegen entschieden. Ich war extrem blogmüde. Müde, mich selbst unter Druck zu setzen, mich von der sich verändernden Blogosphäre unter Druck setzen zu lassen und jeden Hype mitmachen zu „müssen“, mich auf ein Thema festzulegen, und und und… Aber dennoch: Ich liebe meinen Blog, er ist mein Hobby, er ist ich und ich möchte ihn nicht aufgeben.  Ich liebe das schreiben und fotografieren und merke immer wieder, wie gut mir das tut.

Ausschlaggebend für meine heutige „Rückkehr“ ist der gestrige Tag. Gestern fand der Food Blog Day in Frankfurt statt, an dem zahlreiche BloggerInnen teilgenommen haben und der mit so viel Herzblut und Kreativität gefüllt war. Ich habe den Spirit des Ganzen wieder gespürt, mich als Blogger wieder gespürt und meine Motivation wieder gefunden. Es war so wunderbar, unter so viel Gleichgesinnten zu sein und sich darüber zu unterhalten, wer über was schreibt und wer das Gesicht hinter einem Blog ist. Einfach ein absoluter Motivationsschub und Tritt in den Hintern, der mir gefehlt hat. Also geht es ab jetzt weiter! Mit neuer Motivation, aber ohne Stress. Ich freu mich drauf!

Back again

Blogmüde?

Hallo ihr Lieben,

eigentlich ist es „nur“ drei Wochen her, dass ich das letzte Mal hier war. Aber irgendwie fühlt es sich fremd und eigenartig an. Mein Handy und die Speicherkarte der Kamera quillen über vor Bildern mit Erinnerungen, die ich mit euch teilen möchte, aber ständig kommen irgendwelche Termine und andere Dinge dazwischen. Halten mich von dem ab, was ich mit am liebsten mache. Schreiben, mich mitteilen, mein Leben mit euch teilen.

Doch wenn ich einmal Zeit habe, verbringe ich sie momentan lieber mit dem Leben 1.0, mit Familie und Freunden und einfach einmal mit „Nichtstun“. Ohne den Druck, noch schnell einen Post fertig machen zu müssen, noch rasch ein Bild bei Facebook hochladen zu wollen. Der kleine Kokon namens Fuel & Fashion, der sonst meinem behaglich Zuhause gleicht,  fühlt sich im Moment irgendwie eng an. Ich bin nicht sicher, woran es liegt und wohin der Weg gehen wird. Ich habe viele Ideen für den Blog, möchte einiges verändern und tendenziell viel mehr schreiben. Aber irgendwie fehlt gerade die richtige Struktur, der Antrieb, die Motivation, das alles anzupacken…

Ist das diese Blogmüdigkeit, von der so viele Blogger in regelmäßigen Abständen berichten? Ich weiß es nicht. Was ich weiß ist, dass ich weiter machen möchte, schließlich ist dies seit nunmehr sechs Jahren mein Baby. Wann und wie es weitergeht, werden die nächsten Tage und Wochen zeigen.

Ihr wisst auf jeden Fall nun Bescheid, dass bei mir alles ok ist und dass ihr euch auf ein „Wiedersehen“ freuen könnt.

Ich freue mich auf euch!

Dem Leben...

Adieu 2014, Willkommen 2015

Hallo ihr Lieben,

da sind wir nun tatsächlich schon wieder an diesem Punkt, an welchem man sich fragt, was in den letzten 365 Tagen so alles passiert ist und wie es einem ergangen ist. Jedes Jahr stellt man fest, wie schnell so ein Jährchen um ist und nimmt sich für das kommende allerlei Dinge vor. Ich gehöre nicht (mehr) zu den Menschen, die sich die großen Klassiker vornehmen, die nach zwei Wochen ohnehin schon wieder vergessen sind, sondern habe einfach ein paar kleinere Wünsche und Vorhaben, die ich in die Tat umsetzen möchte.

Neujahrswünsche_12014 war für mich ein Jahr mit sehr gemischten Gefühlen. In privater Hinsicht war es toll, wir haben sehr viel unternommen, tolle Konzerte und Festivals besucht, viel mit Freunden unternommen, waren Trauzeugen von einem tollen Brautpaar und meine Mum ist in unsere Nähe gezogen. Beruflich gesehen war ich leider nicht glücklich, weshalb 2015 einen Neubeginn für mich bereit hält, auf den ich mich sehr freue. Alles in allem ist ja aber jede Zeit im Leben für irgendetwas gut und macht einen zu dem Menschen, der man ist. Von daher möchte ich auch diese Zeiten nicht missen, denn man kann aus ihnen nur lernen und für sich selbst nutzen.

Ich bin dankbar für die Menschen um mich herum und freue mich auf ein bombastisches 2015 mit ihnen allen. Gern möchte ich mehr Zeit für positive Aktivitäten nutzen, alle Jahreszeiten bewusst genießen, schöne Momente beruflich wie privat erleben, mich auch weiterhin an kleinen Dingen erfreuen, den Blog mit mehr Leben füllen, mehr Cabrio fahren, picknicken, Blumen pflücken, nachts schwimmen gehen, Sterne gucken, laut Musik hören, Nächte durchtanzen und all die schönen Dinge tun, von denen man sonst nur in Groschenromanen liest ♥

Euch danke ich für eure Treue. Ohne euch wäre der Blog nicht das, was er ist. Habt ein tolles Silvesterfest und rutscht gut in ein gesundes, erfolgreiches und „groschenromaniges“ Jahr. Schön, dass es euch gibt!

Neujahrswünsche_2

Das Leben 1.0…

…hat uns gerade fest im Griff, weshalb Ihr momentan leider (mal wieder) zurück stecken müsst. Aber ich weiß, dass meine treuen Leser das verstehen werden und darauf warten, bis ich wieder voll und ganz für sie da bin. Dafür danke ich euch schon jetzt! ♥

Und was ist so wichtig? Na einiges. Zum einen waren wir ja in der vergangenen Woche Trauzeugen des entspanntesten Paares überhaupt und es hat wahnsinnigen Spaß gemacht, die beiden unter die Haube zu bringen und mitzufiebern. Ich bin sicher, dass ihr hier auch noch das ein oder andere Bild zu sehen bekommt.

Zum anderen zieht meine Mum in unsere Region, was uns schon seit einigen Wochen mit Renovierung, Vorbereitung, etc. pp. beschäftigt. Ich habe einen wahnsinnig tollen Mann und die besten Freunde, die man sich wünschen kann, denn alle miteinander stehen meiner Mum und mir hier mit helfenden Händen zur Seite (sogar kurz vor der eigenen Hochzeit wurde hier noch mitgemalert!), wofür ich unheimlich dankbar bin! Ich freue mich schon sehr darauf, meine Mutter wieder in meiner Nähe zu haben und bin gespannt, wie es dann wird, wenn ich abends schnell auf ein Essen oder einen Kaffee vorbei huschen kann. Ich halte euch auf dem Laufenden.

Damit euch aber in der Zwischenzeit nicht langweilig wird, könnt ihr euch einmal auf dem kleinen Blog von Nadine und Jens umsehen, den wir für die beiden angelegt haben. Hier findet ihr ihn. Viel Spaß und bis ganz bald!