Archiv der Kategorie: Ich backs mir

Kirschenmichel – Ich backs mir!

ichbacksmirNeuer Monat, neues Thema. Ich liebe die Aktion „Ich backs mir“ von Claretti von tastesheriff. Denn auch, wenn ich wahnsinnig gerne backe, ist der Schweinehund namens Faulheit doch meist stärker und hält mich von Experimenten oder größeren Backaktionen ab. Dank Claretti habe ich mindestens einmal monatlich zumindest die Möglichkeit, dieser Vorliebe nachzugehen und das Ergebnis sogar Euch allen zu zeigen. Lange genug geredet. Kommen wir zum Thema!

Das aktuelle Thema lautet Familienrezepte! Jepp! Richtig gelesen. Der kleine Schweinehund machte einen kleinen Salto im Bauch, als ich das Thema gelesen habe. Es gibt einige Rezepte, die meine Mum und mich verbinden. Allen voran der heiß geliebte Grießbrei, der mir regelmäßig mit einem liebevoll darauf dekorierten Kirschengesicht kredenzt wurde und den ich heutzutage genau so für mich selber mache, wenn es mir mal nicht so gut geht oder ich einfach unbändige Lust darauf habe (Ihr müsst wissen, dass ich zu den Menschen gehöre, für die eine Süßspeise ein absolut vollwertiges Mahl darstellt!). Dicht gefolgt wird er allerdings von Eierpfannkuchen. Ebenfalls ein regelmäßig gemeinsam gekochtes Essen, als ich noch klein war. Mutter-Tochter-Abende wurden zu gelungenen Pannekuche-Parties, wenn zwölf Eier, ein Glas Apfelmuss, viel Zucker und mindestens eine Tube Lebensmittelfarbe verbraucht waren und wir kaum noch kriechen konnten. Aber ich schweife ab :-) Beide Leckereien sind meiner Meinung nach nicht genügend mit backen verbunden, dass ich sie als Beitrag hätte nehmen wollen. Also musste Platz drei der Hitliste her. Kirschenmichel. Mir als Hessenkind als „Kerschemischel“ bereits in der Kindheit von Oma vorgesetzt und später von Muttern übernommenes, beliebtes Sommergericht bestehend aus altbackenen in Milch eingeweichten Brötchen und Kirschen. Ein Träumchen. ♥

Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich ihn bis dato nie selbst gemacht habe! Es gibt eben so manche Gerichte, die einfach nur Mama gut kann (mal ganz nebenbei bemerkt, hätte ich unheimlich gern einmal wieder gefüllte Paprika *hust*…) und die man eben dann auch nur Mama machen lässt. Aber ich wäre ja nicht ich, wenn ich es nicht versucht hätte. Also musste Mutterns Rezept her!

Rezept Kirschenmichel_Ich backs mirIhr kennt das. Normalerweise haben Mütter und Omis die Rezepte im Kopf oder eben nur grob notiert. So auch hier. Also habe ich einfach ebenfalls nach Gefühl versucht zu agieren und hatte damit Erfolg.

SONY DSCIch versuche mal, das Ganze grob für Euch aufzulisten:

  • 8 altbackene Brötchen in Milch einweichen und gut ausdrücken
  • 1 kg Kirschen (möglichst entkernen)
  • 3 Eier
  • Zucker, Zimt und Margarine nach Gefühl

Alles miteinander vermischen und je nach Konsistenz des Teiges noch etwas Paniermehl hinzugeben, um den Teig zu festigen. Aber Vorsicht! Nicht zu viel des Guten, sonst backt Ihr einen Betonklotz. Die Masse gebt Ihr einfach in eine gefettete Auflauf- oder Springform. Obenauf habe ich noch ein bisschen Zimt, Zucker und Paniermehl gestreut. Dann geht das Ganze für mindestens 45 Minuten bei ca. 175 Grad in den Backofen.

SONY DSC SONY DSCAm besten noch warm und mit Puderzucker bestreut servieren. Und ich sage Euch, allein der Duft beim Backen hat mich schon in die Kindheit zurück versetzt! Ich liebe solche Momente. Mmmmhhhh…!

SONY DSCDas war soooo lecker. Habt Ihr auch Familienrezepte? Teilt sie doch mit uns!

Erdbeertartelettes – Ich backs mir!

ichbacksmirDas April-Thema für „Ich backs mir“ habe ich irgendwie verdaddelt.. Umso größer war die Freude, als Claretti von Tastesheriff das Mai-Thema bekannt gab. Erdbeeren! Ha! Da bin ich doch sofort wieder am Start und zückte meine vier hübschen Tarteletteformen…

SONY DSC SONY DSC SONY DSCDa dies meine allerersten Tartelettes ever waren, sind sie etwas unförmig geworden, aber dafür umso leckerer! Um allen Kaffeebeteiligten gerecht zu werden, gab es nicht nur Erdbeertartelettes, sondern für den kein Obst essenden Mann eine Variante mit Vanillepudding und Schokostreuseln und für die keine Milch mögende Nachbarin ein Tartelette ohne Pudding nur mit Erdbeeren. Also für jeden Geschmack die richtige Leckerei. Das ist ja das tolle an den Tartelettes, dass man sie nach Lust und Laune belegen kann, wenn sie erst einmal gebacken sind.

SONY DSCWer selbst einmal Tartelettes backen möchte, benötigt für vier Formen:

  • 250g Mehl
  • 60g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Eigelb
  • 125g Butter
  • 2 EL kaltes Wasser

Eigelb und Wasser miteinander verquirlen und anschließend mit Mehl, Salz, Butter und Zucker zu einem glatten Teig verarbeiten. Spart Euch den Mixer und knetet den Teig mit der Hand. Alles andere wird extrem krümelig.

Teig eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen und währenddessen die Tarteletteformen einfetten und den Backofen auf 160° Grad vorheizen (Umluft). Teig vierteln und je ein Viertel zu einer Kugel formen und dann ausrollen oder „ziehen“. Form mit Teig auskleiden und den Teig mehrmals einstechen, damit er sich beim Backen nicht hebt.  Anschließend für 15-20 Minuten auf der mittleren Schiene backen.

Tartelettes in den Formen auskühlen lassen und dann stürzen (ich habe zweiteilige Formen, bei denen das wunderbar funktioniert). Die Tartelettes mit Vanillepudding und Beeren füllen. Wer möchte, kann das Ganze noch mit Tortenguss glasieren.

Guten Appetit!

SONY DSCLasst mich wissen, wie es Euch geschmeckt hat, falls Ihr die Tartelettes nachgebacken habt. ♥

Marmor-Gugelhupf – Ich backs mir!

ichbacksmirMonatlich ruft Claretti auf tastesheriff.com zur Küchenschlacht auf und gibt ein Thema vor. Diesen Monat den Gugelhupf. Wie gut, dass ich vor Kurzem erst diese montrös große, neue Gugelhupfform gekauft habe, die eingeweiht werden wollte…

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSCIch liebe Marmorkuchen und der Göttergatte ist auch mehr der „Trockenkuchenfan“. Also ran an die Form und losgebacken!SONY DSC

SONY DSCUnfassbar, was in diese riesen Form alles so reinpasst, wenn man nur die kleine Tupperware-Silikonform gewohnt ist.

SONY DSCFür Nachbacker hier das Rezept:

  • 350g Butter oder Margarine
  • 230g Puderzucker
  • 7 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 500g Mehl
  • 2 EL Rum
  • 1-2 TL abgeriebene Orangenschale
  • 2 TL Backpulver
  • 2 EL Kakao
  • 6 EL Milch

Form einfetten und mit Semmelbröseln ausstreuen. Backofen auf 200 °C vorheizen. Butter, Puderzucker und Orange schaumig rühren. Eier trennen. Eigelb und Rum unterrühren. Eiweß und Salz steif schlagen und auf die restliche Masse geben. Mehl und Backpulver mischen und auf den Eischnee geben. Locker miteinander vermischen.

Ein Drittel des Teigs umfüllen. Kakao mit Milch glattrühren und in das Drittel füllen und umrühren. Eine Hälfte des hellen Teigs in die Backform geben, den dunklen Teig obenauf geben und die zweite helle Hälfte ganz oben einfüllen. Nun die übliche Spiralform mit einer Gabel durch den Teig ziehen, um die Marmorierung zu erzielen.

Kuchen in der Mitte des Ofens ca. 55 Minuten backen und anschließend 15-20 Minuten abkühlen lassen, bevor er gestürzt wird.

SONY DSC  SONY DSCSONY DSC SONY DSCIch bin gespannt auf die ganzen anderen Gugelhupfe und hoffe, das ein oder andere tolle Rezept für mich zu entdecken. Euch viel Spaß beim Stöbern und natürlich nachbacken! ♥